Rechtstechnische Fachbegriffe, komplexe Zusammenhänge und juristische Termini sind nicht jedermanns Sache. Daher bemühen wir uns an dieser Stelle die Themen „Insolvenzberatung“, „Strategische Insolvenz“, „Eigenverwaltung“ und „Insolvenzplan“ zu konkretisieren. Wir möchten damit belegen, dass unternehmerische Krisen – bei verantwortlichem, vorausschauenden Handeln – wieder in erfolgreiches unternehmerisches Handeln münden können.

Erfolgreiche Mandate in 2017.

Die Hellmann Fleischwarenfabrik startet mit Walterscheid in ein Sanierungsverfahren.
Hellmann bietet seinen nationalen und internationalen Kunden aus dem Fachgroß- und Lebensmitteleinzelhandel eine gleichbleibend hohe Qualität von Wurst- und Fleischwaren, die ausschließlich nach dem Naturreifeverfahren hergestellt werden. Bereits 1948 gegründet, verbindet Hellmann industrielle Effizienz mit großer Handwerkstradition. Hauptursache für finanzielle Probleme waren ein Brand sowie anschließend verzögerte Schadensregulierungen.

Mit Beschluss vom 7. Juli 2017 hat das Amtsgericht Bielefeld eine Eigenverwaltung über das Vermögen der R. Hellmann Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG in Bünde angeordnet. Die Eigenverwaltung wird durch die Walterscheid GmbH begleitet, die in den letzten Jahren bereits viele Sanierungsverfahren erfolgreich geführt hat. Hellmann wird jetzt in einem solchen Sanierungsprozess neu aufgestellt. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 67 Mitarbeiter, deren Gehälter alle über das sog. Insolvenzgeld über drei Monate gesichert sind. Der Geschäftsbetrieb wird vollumfänglich aufrechterhalten. In den kommenden Wochen wird ein umfangreicher Sanierungsplan erstellt, mit dessen Hilfe dem Unternehmen eine nachhaltige Zukunftsperspektive eröffnet wird.

Geschäftsführer J.F. Hellmann und Rechtsanwalt Walterscheid sind zuversichtlich: „Das Unternehmen hat rechtzeitig gehandelt und einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Mit der Produktion von Salami hat Hellmann zudem eine Nische im umkämpften Fleischwaren-Markt gefunden. Es ist unser Ziel, das Unternehmen und die Arbeitsplätze zu erhalten.“

 

Sanierungsverfahren bei Bäckerei Zimner („Der Bäckerjunge“) ist abgeschlossen.
Die Zimner GmbH & Co. KG aus Bünde hatte am 6. April des vergangenen Jahres einen Antrag auf Insolvenz in vorläufiger Eigenverwaltung gestellt. Am 1. Juni war der Eigenverwaltung stattgegeben worden. Ende Januar fiel die Investorenentscheidung zugunsten von „Karlchens Backstube“, ein Löhner Unternehmen, geführt von Karsten Krüger und Simone Böhne.

Mit der Genehmigung des neuen Gesellschafters „Karlchens Backstube“ durch die Gläubigerversammlung ist unter das Kapitel „Sanierung des Bäckerjungen“ nun ein Schlussstrich gezogen worden. Dass der Insolvenzplan vollständig angenommen wurde, bringt vor allem Rechtssicherheit für die Mitarbeiter, denn durch die Übernahme bleiben die Arbeitsverträge beim selben Rechtsträger. Betroffen sind 81 Mitarbeiterinnen in 21 Bäckerjunge-Filialen. Im Prozess der Insolvenz wurden bisher vier von ursprünglich 21 Bäckerjunge-Filialen geschlossen. 13 Filialen übernimmt das Löhner Unternehmen „Karlchens-Backstube“ und vier weitere wurden an andere Mitbewerber verkauft.

 

Karlchens Backstube übernimmt auch Hahne
Das Hahne-Insolvenzverfahren ist beendet. Das in sechster Generation geführte Familienunternehmen, dessen Umsatz in den letzten drei Jahren kontinuierlich um 20 Millionen Euro gesunken war, konnte dank erfolgreicher Intervention des Sanierungsexperten Joachim Walterscheid gerettet werden. Die Hahne-Familie zieht sich jedoch nun aus dem Unternehmen zurück. Neuer Hahne-Eigentümer ist indessen Karsten Krüger, der Inhaber von Karlchens Backstube.

Die Gläubigerversammlung und die Brüder Hahne hatten zuvor dem Insolvenzplan zugestimmt. Der Ehemalige Geschäftsführer Nikolaus Hahne hatte vor geraumer Zeit rechtzeitig einen Insolvenzantrag gestellt und eine sog. Eigenverwaltung beantragt. Damit wurde dem Unternehmen u.a. die Möglichkeit geboten, sich in eigener Regie erfolgreich zu sanieren. Hahne konnte so z. B. den Betrieb aufrechterhalten, behielt Verwaltungs- und Vertretungsbefugnis und konnte bei der Suche nach einem Sanierungskonzept aktiv mitarbeiten. Auch hat sich Hahne so beispielsweise während des Verfahrens im Handel mit der neuen Marke „1848“ ganz neu positionieren können. Die Gläubiger haben ebenfalls ihren Beitrag zur Sanierung geleistet und verzichteten auf die völlige Durchsetzung ihrer Forderungen.

Dabei geriet die Realisierung des durch Walterscheid überaus sorgfältig vorbereiteten Insolvenzplans noch vier Wochen vor der entscheidenden Gäubigerversammlung plötzlich in große Gefahr. Anders als vorgesehen, wollte Nikolaus Hahne aus persönlichen Gründen plötzlich nicht mehr selbst die alleinige Verantwortung für das Unternehmen übernehmen. Es galt in Windeseile bis zur entscheidenden Gläubigersitzung eine Alternative zu finden.

Im Rahmen des erfolgreichen Sanierungsverfahren der Zimner GmbH & Co KG durch Walterscheid hatte Karlchens Backstube bereits mehrere Zimner-Filialen übernommen. Aus dieser Zusammenarbeit heraus entwickelte sich ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen Walterscheid und Karlchens Backstube, das Walterscheid wiederum ermutigte, auch in Sachen Hahne mit Karlchens Backstube einen Win-Win-Plan für beide Seiten zu entwickeln. So ist es nun mit der Übernahme der Hahne-Mühlenwerke durch Karlchens Backstube Karsten Krüger nun seinerseits auch möglich, ein schon lange angestrebtes Unternehmensziel zu erreichen: Nachhaltigkeit! Zukünftig kann Krüger nun direkt auf Auswahl und Verarbeitung der Back-Rohstoffe gleichermaßen Einfluss nehmen. Krüger: „Durch die Übernahme gibt es künftig eine geschlossene Produktkette – „vom Feld bis in den Laden“.

Weitere erfolgreiche Mandate.

Über weitere erfolgreich abgeschlossene Mandate im Bereich der Insolvenzplanung, Eigenverwaltung sowie über erfolgreiche Fälle von Unternehmensrestrukturierungen und -sanierungen informieren wir Sie an dieser Stelle regelmäßig.

Immer an der richtigen
Adresse …

… mit dem Bookmark www.walterscheid-law.de.
Hier finden Sie langjähriges Know-how in den Spezial-
bereichen Insolvenzrecht, Unternehmensnachfolge,
Strategische Insolvenz, Eigenverwaltung und Insolvenzplan.
Für erfolgreiches Handeln vor, während und nach einer
Unternehmenskrise – Ihr Erstkontakt für den oder vor
dem Fall der Fälle.